Productivity Porn – Ohne Motivation kein Zeitsparen

Zeit, mehr Zeit, noch mehr Zeit, um noch produktiver, viel produktiver zu sein! Wir tr√§umen uns wie Superhelden, die trotz aller Widrigkeiten des Lebens mit einem unstillbaren Hunger auf Taten, ihr unaufger√§umtes Dasein ausmisten. Wir k√∂nnten doch alle Genies sein, wenn wir nur die Momente unseres Lebens in die richtigen Regale sortieren w√ľrden und die To-Do-Listen an verwaisten Pinnw√§nden aufh√§ngen w√ľrden. Wir wollen herrschen und diese Machtphantasien machen auch vor uns selbst nicht halt. Wir wollen aufger√§umter in uns selbst sein und ein Portal sein, aus dem pure Kreativit√§t und Produktivit√§t ausstr√∂mt.

Mit all dem Ungl√ľck an uns selbst zu leiden, klicken wir uns letztlich durch ein Internet voller Ablenkungen, checken E-mails, warten darauf, dass etwas passiert. Aber es passiert nichts, wir bleiben Zeitvernichter, Schlafm√ľtzen und unser einziger Rausch ist Konsum. Es ist ein bisschen wie Alfred Eisleben es schon 1963 formulierte:

„Im Hellen hat einer schon so vieles gesehen, deswegen muss der noch gr√∂√üere Gedanke im Dunklen verborgen sein. Einer schleicht die N√§chte durch die Wellen der Romane, um ihn zu finden- in der Menschenwelle, die diesen Erdball umsp√ľlt. Im Tr√ľben sucht er nach der einzigartigen Begabung. Er will die Neuroplastizit√§t endlich auch an sich f√ľhlen, jene menschliche Begabung, sein Gehirn immer den entsprechenden Anforderungen anzupassen. Die Realit√§t aber ist fauler als jedes Gehirn und so habe ich am Ende eines akademischen Tages nichts in den H√§nden.“

Es hat schon Gr√ľnde, warum wir die Schule als Folterkammer betrachten und wir zumeist die Arbeit zum Quatschen verschwenden. Menschen brauchen feste Regeln und gemeine Arbeitszeiten, andernfalls stehen sie am Ende vor leeren K√ľhlschr√§nken. Ein System kann hierbei nur ersetzen, was der Einzelne nicht kann. Selbstmotivation ersetzen wir mit Druck. F√ľr alle Kreativarbeiter in unserer Gesellschaft aber, die sich von den Fesseln des gew√∂hnlichen Berufslebens gel√∂st haben, stehen oftmals vor ihrem inneren Motivationsloch. Tagelang gehen wir nicht raur, aber etwas anderes als Prokrastination f√§llt uns auch nicht ein. Am schlimmsten geht es denen, die vor den¬†Zeitsparseiten im Internet sitzen und sich t√§glich inforrmieren, wie sie ihre imagin√§re To-Do-Liste noch st√§rker verbessern k√∂nnten und noch mehr Disziplin in ihren Tag bekommen k√∂nnten, wenn sie nur endlich ein anderer w√§ren.

Das Problem der Zeitoptimierer

Im Grund erz√§hlen diese zeitoptimierten Seiten, was letztlich nicht zur Tat kommt. Wir sitzen vor diesen Seiten, ver√§ndern uns aber durch das Lesen nur kaum. Wir haben neue Ziele, aber es bleibt bei dem Tagtraum ein Anderer zu sein. Dennoch Zeitmanagement ist ein Schl√ľssel in modernen Gesellschaften.

„Zeit kann man nicht sparen“ so besserwisserisch beginnt mittlerweile jede Zeitmarketingveranstaltung und jede Seite, die sich auf dieses Thema bezieht. Der geneigte Leser ertappt sich dann, wie er tr√§umend vor den Seiten sitzt und irgendwann sein Leben auch in den Griff bekommt, um endlich Zeit f√ľr das Alter anzusparen. Doch er ver√§ndert sich nicht. „Productivity Porn“ so hei√üt dann diese Besch√§ftigung und hat viel mit diesem Video zu tun:

Das verrinnende Wesen der Zeit aber, das schneidend die Räume in jeder Sanduhr zerteilt, dieses Geäst in den Falten des Alters und das ganze Potential, das in der Pflanze der Kindheit liegt, an dieses Wesen der Zeit denken wir nicht. Es geht vor allem ums Business. Die Zeitgurus haben dann irgendwie Recht: Ungenutzte Zeit kann nicht an Zeitbörsen angelegt werden. Irgendwie meinen sie, wir könnten keine Zeit sparen, meinen es dann aber doch. Letztlich geht es dann auch bei den Zeitmanagern darum, so viel so schnell wie möglich ad acta zu legen.

Nun bin ich nat√ľrlich nicht dagegen, den Alltag in irgendeiner Weise zu strukturieren.¬†So ist ja beispielsweise Steve Pavlina¬†ein anerkannter Guru, wenn es darum geht, Dinge m√∂glichst effizient zu erledigen. ¬†Schneller Z√§hneputzen, schneller kochen, schneller Schn√ľrsenkel binden, schneller lesen und schneller leben (?). Es geht um Geschwindigkeit, aber selten um Sinn und dies auch nicht bei den Gurus. Vielleicht aber ist gerade der Sinn, dasjenige, was den meisten fehlt.

Problematisch an den meisten Theorien ist aber nicht nur, dass sie den Motivationsaspekt vollkommen ausblenden und damit die philosophische Frage nach dem h√∂chsten Gut vernachl√§ssigen, viel problematischer ist zun√§chst, dass diese Zeitenthusiasten vor allem ein Schlachtfeld um die Gunst der Manager er√∂ffnen. Hier taugen wissenschaftliche Theorie wenig; es muss schlie√ülich verkauft werden. Angebliche Gurus wie beispielsweise Seiwert nehmen dann f√ľr ein Wochenendseminar gerne 2000 Euro pro Teilnehmer (Hier ein Beispiel, was ihr f√ľr dieses Geld dann bekommt: http://www.youtube.com/watch?v=GArdu39qwgo, besser auch die Lobhuddelei hier¬†http://www.youtube.com/watch?v=i8jKk1Hgh_4&feature=related). Es w√§re hier also noch viel Geld zu verdienen.

Bei den Preisen ist das Ganze nicht mehr wirklich lustig, denn was dort verkauft wird, erscheint mir als Gewäsch ohne empirische Datenbasis. Es geht vor allem darum Geld zu verdienen und deswegen finden wir im Internet nur ein paar allgemeine Ratgeber, die alle das Gleiche erzählen. Derartige Zeitmanagementtheorien, die ohne empirische Belege arbeiten, kann allerdings jeder entwickeln:

1. Konzentrieren Sie sich auf das f√ľr Sie Wesentliche! Unterscheiden Sie Wichtiges von Unwichtigem!

2. R√§umen Sie Phasen f√ľr Reflexion ein!¬†Nehmen Sie sich stille Stunden! Fangen Sie an, zu meditieren!

2. Fokussieren Sie sich, damit sie nicht mehr nur reagieren, sondern agieren!

4. Sagen Sie auch mal Nein, denn meistens sagen nicht „Nein“, sondern „Vielleicht Nein“, was eigentlich „ja“ hei√üt und schon laufen Sie im Hamsterrad.

Zeitmanagement geben oftmals wenig Kraft, wenn wir nicht den Sinn unserer Arbeit vorher erfassen. Arbeit erreichen wir durch Motivation, die Effizienz entsteht dann im selben Atemzug.

Auch die schnellere Verrichtung bestimmter T√§tigkeiten f√ľhrt nicht immer zu Erfolgen, denn es kommt auf den Sinn an. In meinen Beitr√§gen zum¬†Schnelllesen¬†habe ich beispielsweise dargelegt, dass es oftmals wenig Sinn ergibt,¬†sinnvolle Texte schneller zu lesen. Ganze B√ľcher in 2 Stunden lesen? Falsch, denn die Geschwindigkeit des Lesens ist gesteuert durch die Geschwindigkeit unseres Verstehens. Bei wichtigen Stellen m√ľssen wir nachdenken und dann k√∂nnen wir noch so schnell lesen. Den Sinn eines hochkomplexen Buches im Bereich der Philosophie erfassen wir nur durch pr√§zises Denken und nicht dadurch, dass wir einmal dr√ľber gelesen haben. Keiner pfl√ľgt die „Kritik der reinen Vernunft“ von Kant in 4 Stunden durch und versteht diese zugleich. B√ľcher, die wir in derart verschlingen, sind umgekehrt eher Bereicherung f√ľr die Seele (Romane etwa), aber geben wenig Sinn f√ľr das, was wir lernen wollen. Die wirklich wichtigen Dinge sind kompliziert und mit diesen sollten wir uns l√§nger besch√§ftigen, dann aber k√∂nnen wir keine Dinge mehr effizienter erledigen, als wir sie erledigen, dann z√§hlt die Leidenschaft und diese nimmt sich ihre Zeit.

Ich behaupte also, dass die meisten Menschen kein Zeitmanagementproblem haben, sondern Probleme haben, sich zu motivieren oder gar in einer Sinnkrise stecken. Ein Zeitmanagementseminar setzt somit zum Beispiel voraus, dass der Sinn unserer Zeit bestimmt ist. Es geht also beim Zeitmanagement darum, wie wir an uns selbst arbeiten wollen, wie bewusst wir unser Leben gestalten und wie bewusst wir lernen wollen.

F√ľr die, die doch Zeit sparen wollen

Die Zeitersparnis treibt derweil merkw√ľrdige Bl√ľten. Vor allem von M√∂chtegernerfolgreichen l√§sst sich da einiges an Geld abknapsen. Folgendes Video soll uns zum Beispiel auch helfen, schneller durch das Leben zu eilen. Ich frage mich dabei, wer wirklich solche Software kauft.

Zu dem¬†Video selbst frage ich mich, warum es nicht schon im Zeitsparmodus versendet worden ist. Meiner Auffassung sind Videos, die sich im Zeitsparmodus anschauen lassen, zumeist nicht der M√ľhe wert, sie zu schauen. Ohnehin ist es nicht richtig, dass wir aus Videos viel lernen w√ľrden und so auch nicht von einem Seiwertseminar, es geht um die praktische √úbung, die wir Tag f√ľr Tag ben√∂tigen, mich w√ľrde interessieren, wie ihr euer Leben praktisch tats√§chlich ver√§ndert habt. Gab es gro√üe Einschnitte oder nur kleine Schritte?

Norman Schultz

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
0Shares

Comments

comments

Powered by Facebook Comments

Dieser Beitrag wurde unter Zeitmanagement abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.